MUTANTS I

MUTANTS I  . Nr. 152, 189 . Grafit, Kohle auf Gelatin-Silberabzug, variable Größe. 2010

MUTANTS I . Beobachtungen zu den strukturellen Verwandtschaften der Erscheinungen in Makro-und Mikrokosmos bestimmen ihr umfassendes – inhaltlich noch weit über die hier besprochenen figurativen Arbeiten hinausgehendes – Oeuvre in vielfältiger Weise. Das Aufspüren und Sichtbarmachen von Mustern, Grundformen und Analogien und der Verweis darauf, dass in einem Ding auch die ganze Welt enthalten sein kann, sind zentrale Themen ihres Schaffens. Mit ihrer Wortschöpfungen “HUMANIMALS” verweist sie konkreter auf strukturelle Verwandtschaften oder gar Gleichheiten zwischen Mensch und Tier, mit “MUTANTS” genereller auf das übergehen des einen in das andere und die damit verbundenen Bedeutungswandlungen – die im übrigen auch Thema jener Werke sind, in denen sie mit Sprache operiert… 

Eva Badura: Marianne Maderna HUMANIMALS, Zeitkunst NÖ, 2013;
Michelangelos Haut und Madernas Körperkürzel, Zeichen im Welttheater S. 126 – 130

MUTANTS I. Graphite, charcoal on gelatine silver print, measurements variable. 2010

MUTANTS I . Observations concerning the structural relationships between macrocosmic and microcosmic phenomena determine Maderna’s comprehensive oeuvre – that, in terms of contents, goes far beyond the figurative works mentioned here – in manifold ways. Her production is pivoted on uncovering and visualizing patterns, basic forms, and analogies as well as indicating that the whole world may be contained in one thing. While her portmanteau “HUMANIMALS” underscores the structural affinities between or even identical nature of man and animal in a more concrete manner, Maderna’s “MUTANTS” are more generally concerned with the blending of one into the other and the changes of meaning connected with it – which, by the way, are also thematized in the works in which the artist relies on language as her medium… 

Eva Badura: Marianne Maderna HUMANIMALS, Zeitkunst NÖ, 2013;
Michelangelo’s Skin and Maderna´s Bodygram Signs in the Theater of the World. p.126-130